Grundausbildung

Der Dienst in der aktiven Mannschaft ist mit der Vollendung des 18. Lebensjahres möglich. Die Grundvoraussetzung um im Einsatzgeschehen eingesetzt werden zu können ist die Teilnahme am Grundlehrgang. Dieser wird in Form der sogenannten Modularen Truppausbildung mit abschließender praktischer und schriftlicher Prüfung umgesetzt. Modular bedeutet für den Teilnehmer das Ablegen eines Basismoduls welches für alle Freiwilligen Feuerwehren Bayerns vorgeschrieben ist. Es umfasst die Grundtätigkeiten in der Brandbekämpfung, technischen Hilfeleistung, Erster Hilfe, Menschen- und Selbstrettung etc. Im Anschluss werden weiterführende Ergänzungsmodule, maßgeschneidert an das Aufgaben- und Einsatzmittelspektrum der jeweiligen Feuerwehr, ausgebildet. Diese Ausbildung findet aber während des normalen Übungsbetriebs statt, bzw. ist dort inbegriffen. Da wir als Stützpunktfeuerwehr Hirschaid auch Gerätschaften für den ABC Einsatz vorhalten, gehört das Thema "Übungen im ABC Einsatz" zu den Zusatzmodulen für unsere zukünftigen Einsatzkräfte, um hier nur ein Beispiel zu nennen.

 

Jahresdienstplan

Unser Jahresdienstplan sieht eine monatliche Übung/Ausbildung für jede unserer aktiven Gruppen vor. Zusätzlich werden spezifische Ausbildungen für bestimmte Zielgruppen wie z. B. Fahrzeug- und Drehleitermaschinisten, Atemschutzgeräteträger oder Gruppenführer durchgeführt.

 

Lehrgänge auf Landkreisebene

Innerhalb des Kreisfeuerwehrverbandes Bamberg finden regelmäßig diverse ein- bis mehrtägige Lehrgänge statt, bei denen unsere Aktiven den Einsatz mit einzelnen Gerätschaften oder ganzen Gerätesätzen vertiefen können. Vom Fahrzeugmaschinisten über die richtige Handhabe der Wärmebildkamera bis hin zur Rettung mittels Gerätesatz Auf-/Abseilgerät und Arbeiten mit der Absturzsicherung.

Des Weiteren werden im Atemschutzzentrum Strullendorf unsere Atemschutzgeräteträger und Chemieschutzträger ausgebildet.

 

Lehrgänge an den staatlichen Feuerwehrschulen

Wir fördern die Stärken unserer Kameraden und setzen diese gezielt ein. Diese führen je nach Eignung und Qualifikation auch hin und wieder an die Landesfeuerwehrschulen nach Würzburg, Regensburg oder Geretsried. Dort finden Lehrgänge aller Art und Umfang statt. Wenn Kameraden den Führerschein der Klassen C oder CE besitzen werden sie an einer der genannten Schulen innerhalb einer Arbeitswoche zum Drehleitermaschinisten ausgebildet um zurück in Hirschaid unser Hubrettungsfahrzeug einsetzen zu können.

Wessen Stärken in der Einsatzplanung und Menschenführung liegt findet sich dort im Gruppenführer-Lehrgang wieder und wird anschließend als Fahrzeugführer eingesetzt.

Um möglichst realistisch und einsatznah das Verhalten im Innenangriff mit Atemschutz üben zu können, hat die Feuerwehrschule Würzburg ein sogenanntes Brandhaus in dem an zwei Tagen mehrere "Heißausbildungen" gefahren werden.

Eine der wichtigsten Positionen in der Feuerwehr ist der Gerätewart der für die Überprüfung und Instandhaltung der Gerätschaften und Fahrzeuge zuständig ist. Dieser und der speziell für Atemschutzgeräte zuständige Atemschutzgerätewart werden ebenfalls an den Feuerwehrschulen ausgebildet.

Weitere dort stattfindende Lehrgänge sind unter anderem Funktionen wie Bootsführer, Jugendwart, Zugführer, Kommandant, Ausbilder, aber auch themenbezogene Lehrgänge für Fachwissen wie Umgang mit erneuerbaren Energien, Brandschutzunterweisung, Ölwehrgeräte, Messtechnik uvm.

 

Leistungsprüfung

Neben dem normalen Übungsbetrieb legen wir alle zwei Jahre die Leistungsprüfungen in Wasser und technischer Hilfeleistung ab. Dabei werden die Grundtätigkeiten in der Brandbekämpfung und Retten einer Person aus einem verunfallten PKW intensiv geübt und abgenommen. Bei einhalten eines festgelegten Zeitfensters und einhalten der maximalen Fehlerpunktezahl erhält der/die Feuerwehrdienstleistende das jeweilige Leistungsabzeichen in der erreichten Stufe 1-6.

Suche...